KWS
   
 

Welche Technik erntet Rübe, Kopf und Blatt?

Das Ziel des Rübenanbaus für Biogas besteht darin, den gewachsenen Rübenertrag komplett in die Biogasanlage zu bekommen und damit die höchste Wirtschaftlichkeit zu sichern.

Die Ernte von Biogas-Rüben unterscheidet sich zumindest in einem Punkt deutlich von der klassischen Zuckerrübenernte. Während Rüben für die Zuckerproduktion meist geköpft werden, um die bei der Zuckerproduktion behindernden Inhaltstoffe (Kalium, Natrium und Stickstoffverbindungen) zu entfernen, stört der Kopf in der Biogasanlage nicht. Der Rübenkopf stellt hier eine zusätzlich, wertvolle Biomasse dar.

 

Entblätterung

Die Entblätterungsmethode stellt ein neues Verfahren zur Ertragssteigerung der Rübe dar. Dabei werden die Rüben nicht geköpft sondern nur entblättert und der Kopf mitgeerntet. Dadurch können Mehrerträge von 5 –10 % (W. Beer und F. Michiels-Corsten in Zuckerrübe 3/2009) erreicht werden. Zur Gewährleistung einer guten Entblätterungsqualität sollte ein gleichmäßiger Pflanzenbestand angestrebt werden.

Technische Lösungen zur Entblattung wurden in den vergangenen Jahren von verschiedenen Roderherstellern entwickelt. Durch das neue Verfahren „Micro-Topping“ kann Rübenblatt mit nur sehr geringen Köpfverlusten entfernt werden. Dieses Verfahren zeichnet sich zusätzlich durch einen geringen Kraftstoffverbrauch aus.

Aber auch mit den aktuellen Rübenrodern kann durch eine veränderte Einstellung der Köpfmesser eine teilweise Entblätterung erreicht werden.

 

Ertragszuwachs durch Entblätterung

Ertragszuwachs durch Entblätterung (nach K. Bürcky)

 

Biogas aus Rüben_ Entblätterte Rüben

Entblätterte Rüben (Quelle: KWS)

 

Des Weiteren ist die Fahrgeschwindigkeit bei der Ernte anzupassen, um weitere Verluste wie z. B. Wurzelbruch zu verhindern.

 

Blatternte

Das Blatt der Rübe stellt eine zusätzliche Ertragskomponente dar. Mit dem Blatt kann ein zusätzlicher Trockenmasseertrag von etwa 70 dt TM/ha realisiert werden. Durch den geringeren TS-Gehalt des Blattes im Vergleich zur Rübe sind jedoch meist nur kürzere Transportentfernungen rentabel. Bei der Lagerung ist der hohe Sickersaft-Anfall zu beachten.

Für die Blattbergung müssen die Roder (i.d.R. 6-reihige Köpfrodebunker) über ein Überladeband verfügen mit dem ein Begleitfahrzeug beschickt wird, dass während des Rodens nebenher fahren muss.

 

Biogas aus Rüben_ Blatternte


 
KWS